Category

Low carb rezepte

Category

ZUTATEN(2Portionen):

  • 3 Aprikosen
  • 6 kleine Kalbsrückensteaks (à 40 g)
  • 2 Schalotten
  • 1 EL Öl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 100 ml Weißwein oder Traubensaft
  • 125 ml klassische Gemüse
  • 150 ml Sojacreme
  • 2 EL körniger Senf
  • 1 EL scharfer Senf
  • ½ Bund Schnittlauch

ZUBEREITUNG:

  1. Aprikosen waschen, halbieren und die Steine entfernen.
  2. Kalbssteaks unter etwas Frischhaltefolie oder in einen Gefrierbeutel legen und mit einem Fleischklopfer etwas flacher klopfen (plattieren).
  3. Schalotten schälen und fein würfeln.
  4. Eine beschichtete Pfanne erhitzen und die Aprikosen auf der Schnittfläche kurz ohne Fett kräftig anbraten. Herausnehmen.
  5. Die Pfanne mit Küchenpapier auswischen und das Öl darin erhitzen. Minutensteaks im heißen Öl auf jeder Seite 30 Sekunden braten. Herausnehmen und mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Schalottenwürfel in die Pfanne geben und 1 Minute andünsten. Weißwein einrühren und vollständig einkochen lassen.
  7. Brühe und Sojacreme in die Pfanne gießen.
  8. Aufkochen, Aprikosen dazugeben und 3-4 Minuten cremig einkochen lassen.
  9. Senf einrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  10. Minutensteaks in der Sauce erwärmen. Schnittlauch waschen, trockenschütteln, in feine Röllchen schneiden und über das Fleisch streuen. Minutensteaks sofort servieren. Dazu passt Naturreis oder Kartoffelschnee.

ZUTATEN(2Portionen):

  • 2 TL schwarze Pfefferkörner
  • 1 TL weiße Pfefferkörner
  • 325 g Thunfischfilet (Mittelstück)
  • 1 Stange Lauch (ca. 375 g)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 50 g schwarze Oliven (ohne Stein)
  • 3 Stiele Petersilie
  • 1 Orange
  • 1 ½ EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

ZUBEREITUNG:

Schwarze und weiße Pfefferkörner im Mörser zerstoßen und auf einen Teller geben.

Thunfisch in 2 längliche zylindrische Stücke schneiden.

Thunfischfilets auf allen Seiten im Pfeffer wenden. Beiseitestellen.

Lauch putzen und schräg in 1 cm dicke Scheiben schneiden.

Lauchscheiben in kaltem Wasser vorsichtig waschen: Die Scheiben sollen möglichst ganz bleiben. Herausnehmen und gut abtropfen lassen.

Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Oliven grob hacken.

Petersilie waschen, trockenschütteln, Blättchen abzupfen und grob hacken. Orange auspressen, 150 ml Saft abmessen.

1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Lauchscheiben und Knoblauch darin bei mittlerer Hitze 3-4 Minuten unter Rühren dünsten.

Oliven und Orangensaft dazugeben und zum Kochen bringen. 3 Minuten zugedeckt bei mittlerer Hitze kochen, mit Salz und Pfeffer würzen.

Inzwischen in einer 2. Pfanne das restliche Öl erhitzen. Die Thunfischfilets darin auf jeder Seite ca. 45 Sekunden braten.

Petersilie unter den Lauch mischen und den Lauch auf Teller verteilen. Thunfisch in Scheiben schneiden und auf dem Lauch anrichten.

 

ZUTATEN(4Portionen):

  • 1 orange Paprikaschote
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 EL Olivenöl
  • 240 g Dosentomaten (Abtropfgewicht)
  • 75 ml Orangensaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Honig
  • 2 mittelgroße Auberginen (à ca. 200 g)
  • 50 g getrocknete Tomaten (in Öl)
  • 75 g Ziegenfrischkäse
  • 150 g Ricotta (oder Rahmfrischkäse)
  • 1 EL Semmelbrösel
  • 3 Stiele Basilikum

ZUBEREITUNG:

  1. Paprikaschote vierteln, entkernen, waschen und fein würfeln.
  2. Zwiebel schälen und fein würfeln. Knoblauch schälen und hacken.
  3. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Paprikawürfel, Zwiebeln und Knoblauch darin bei mittlerer Hitze andünsten.
  4. Dosentomaten und Orangensaft dazugeben und alles 5 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Sauce mit Salz, Pfeffer und Honig abschmecken, in einer ofenfesten Auflaufform verstreichen und beiseitestellen.
  5. Auberginen waschen, putzen und längs in 5 mm dicke Scheiben schneiden.
  6. Auberginenscheiben jeweils auf beiden Seiten dünn mit dem übrigen Öl bestreichen, salzen, auf einem beschichteten oder mit Backpapier belegten Backblech verteilen und unter dem heißen Backofengrill (mittlere Stufe) je Seite 3-4 Minuten hellbraun grillen (bei Verwendung von Backpapier darauf achten, dass das Papier nicht verbrennt). Herausnehmen und etwas abkühlen lassen.
  7. Getrocknete Tomaten abtropfen lassen, fein würfeln und in eine Schüssel geben.
  8. Mit Ziegenkäse, Ricotta, Semmelbröseln, Salz und Pfeffer mischen. Basilikum waschen, trockenschütteln, Blättchen abzupfen, fein hacken und unter die Käsemischung rühren.
  9. Je 1 EL davon auf den Auberginenscheiben verteilen, vorsichtig aufrollen.
  10. Röllchen jeweils mit der Naht nach unten dicht an dicht auf die Sauce in die Auflaufform setzen und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C (Umluft: 160 °C, Gas: Stufe 2-3) ca. 15 Minuten backen. Auberginen-Cannelloni und Sauce auf Teller verteilen. Nach Belieben mit Basilikumblättchen und geröstetem Brot oder Couscous anrichten.

 

ZUTATEN(2Portionen):

  • 1 Frühlingszwiebeln
  • ½ Mango (ca. 350 g)
  • ½ kleine grüne Pfefferschote
  • 1 ½ Stiele Koriander
  • ¼ Avocados
  • ½ Limette
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 200 g Thunfischfilet (Sushiqualität)
  • ¼ rote Zwiebeln
  • ½ EL Kapern (abgetropft)
  • ¼ Bund Schnittlauch
  • 3 Krabbenchips

ZUBEREITUNG:

  1. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in feine Scheiben schneiden.
  2. Mango schälen, das Fruchtfleisch in Scheiben vom Stein schneiden und fein würfeln. Pfefferschote längs halbieren, entkernen, waschen und fein hacken.
  3. Koriander waschen, trockenschütteln, die Blättchen abzupfen und hacken.
  4. Avocado entsteinen, das Fruchtfleisch mit einem Esslöffel aus der Schale lösen und würfeln. Alles in einer Schüssel mischen.
  5. 2 EL Saft aus der Limette auspressen. Salat mit 1 EL Olivenöl und 1 EL Limettensaft verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Thunfisch in Scheiben schneiden und fein würfeln.
  7. Zwiebel schälen und fein hacken.
  8. Kapern hacken.
  9. Thunfisch, Zwiebel und Kapern mit restlichem Limettensaft und Olivenöl verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  10. Schnittlauch waschen, trockenschütteln, in feine Röllchen schneiden. Etwas Schnittlauch zum Garnieren beiseitelegen, den Rest unterheben.
  11. 1/4 des Mangosalats mithilfe eines Ringausstechers in die Mitte eines Tellers geben.
  12. 1/4 des Thunfischtatars auf den Mangosalat geben und den Ring vorsichtig entfernen. Mit dem restlichen Mangosalat und Tatar genauso verfahren. Nach Belieben mit Schnittlauchröllchen garnieren. Dazu Krabbenchips servieren.

ZUTATEN(4Portionen):

  • 25 g Sultaninen
  • 175 g frischer Blattspinat
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 8 Sardinen (ausgenommen und geschuppt, ohne Kopf)
  • 8 Zweige Thymian
  • 3 EL Olivenöl
  • 50 ml trockener Sherry
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer

ZUBEREITUNG:

  1. Sultaninen in etwas Wasser ca. 15 Minuten einweichen.
  2. Grobe Stiele vom Spinat entfernen. Die Blätter gründlich in kaltem Wasser waschen und trockenschleudern.
  3. Schalotten und Knoblauchzehen schälen und fein würfeln.
  4. Sardinen kalt abspülen, dabei eventuell noch anhaftende Schuppen abstreifen. Die Fische sorgfältig trockentupfen. Dann mit der Bauchöffnung nach oben in der Hand halten, das Fleisch etwas auseinanderspreizen und die Rückengräte am Kopfende mit Daumen und Zeigefinger umgreifen.
  5. Gräte vorsichtig nach oben ziehen und herauslösen. (Wem dies zu aufwendig ist, kann die Gräte auch im Fisch lassen; sie ist weich genug zum Mitessen.)
  6. Thymian waschen, trockenschütteln und jeweils 1 Zweig in die Bauchhöhle jeder Sardine legen. Fische in einer flachen Schale in 1 EL Olivenöl wenden. Eingeweichte Sultaninen ausdrücken.
  7. Restliches Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Schalotten und Knoblauch darin bei niedriger Hitze farblos andünsten.
  8. Spinat dazugeben und 1 Minute garen. Mit dem Sherry ablöschen.
  9. Sultaninen dazugeben und kurz erhitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  10. Eine Grillpfanne erhitzen, die Sardinen leicht salzen und pfeffern und bei hoher Hitze von jeder Seite ca. 3 Minuten grillen. Die Fische mit dem Spinat auf Teller verteilen.

ZUTATEN(4Portionen):

  • 2 kleine Zwiebeln (à ca. 30 g)
  • 2 kleine Gewürzgurken
  • 2 säuerliche Äpfel
  • ½ Zitronen
  • 250 g Joghurt (0,3 % Fett)
  • 3 EL Joghurt-Salatcreme
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4 doppelte Matjesfilets (à ca. 100 g)
  • ½ Bund Schnittlauch

ZUBEREITUNG:

  1. Zwiebeln schälen und in feine Streifen schneiden.
  2. Gewürzgurken fein würfeln.
  3. Äpfel waschen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Apfelviertel quer in dünne Scheiben schneiden. Zitrone auspressen.
  4. Joghurt, Salatcreme, 2 TL Zitronensaft, Salz und Pfeffer verrühren. Die vorbereiteten Zutaten unterheben.
  5. Matjesfilets auf eine Platte geben und die Sauce darüber verteilen.
  6. Alternativ die Matjesfilets klein schneiden und unter die Sauce mischen. Schnittlauch waschen, trockenschütteln, in feine Röllchen schneiden und über den Matjes streuen. Dazu passt Schwarzbrot.

ZUTATEN(3Portionen):

  • 120 g Eiweißpulver (Vanille-)
  • 4 Ei(er)
  • 4 Banane(n), reif
  • 4 TL Backpulver
  • 4 TL Zimtpulver
  • 8 EL Magerquark
  • 4 Prise(n) Salz
  • 8 EL Nüsse, gehackt, optional

ZUBEREITUNG:

Die Banane mit einer Gabel zerdrücken. Das Ei dazugeben, verquirlen und zusammen mit dem Magerquark untermischen. Das Proteinpulver zusammen mit dem Backpulver, Zimt und der Prise Salz hinzufügen und alles zu einem glatten Teig mischen. Optional können nun die gehackten Nüsse für den crunchy Effekt hinzugegeben werden. Den Teig in Muffinförmchen geben (ich bevorzuge Silikonförmchen). Diese Menge ergibt 3 Muffins. Die Förmchen für 15 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 175 °C backen.

Ich esse diese Muffins zum Frühstück. Sie eignen sich aber auch prima als gesunder Snack im Büro, wenn man Lust auf was Süßes hat.

Weitere Optionen:
Statt der Nüsse können auch Schokoladenstücke (dunkle Schokolade mit mind. 70 % Kakaoanteil) hinzugegeben werden. Oder auch beides!

ZUTATEN(4Portionen):

  • 4 Eier · 2 Möhren · 1 Kohlrabi
  • 1/2 Salatgurke · 1 rote Paprikaschote
  • 4 Stangen Staudensellerie
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • Für den Erdnussdip
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4EL Erdnussmus (s. Info)
  • je 2–3 EL helle Sojasauce und
  • Zitronensaft · 1 TL Honig
  • 100ml Kokosmilch
  • Salz · Cayennepfeffer

ZUBEREITUNG:

  1.  Für den Dip den Knoblauch schälen und hacken. Mit dem Pürierstab das Erdnussmus mit Knoblauch, Sojasauce, Zitronensaft, Honig und der Kokosmilch glatt pürieren. Den Erdnussdip mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken.
  2.  Für den Salat zunächst die Eier hart kochen, kalt abschrecken, pellen und mit einem scharfen Messer längs vierteln.
  3.  Das Gemüse waschen und putzen. Möhren, Kohlrabi und Gurke in Stifte schneiden. Paprika, Staudensellerie und Frühlingszwiebeln in Streifen schneiden.
  4.  Das Gemüse mit den Eiern portionsweise anrichten. Den Erdnussdip in ein Schälchen füllen und separat dazuservieren.

Info Ungesüßtes bzw. ungesalzenes Erdnussmus bekommen Sie im Reformhaus oder Bioladen.
Austauschen Sie haben keine Kokosmilch für den Dip zur Hand? Nehmen Sie Buttermilch oder Joghurt.
Tipp Den Dip nach Belieben mit 1 EL gehacktem Koriandergrün verfeinern und mit Korianderblättchen garnieren.

ZUTATEN(2Portionen):

  • 200 g Tofu · 2–3 EL helle
  • Sojasauce · 100 g Weißkohl
  • Salz · 1 grüne Paprikaschote
  • 1 Möhre · 2 Frühlingszwiebeln
  • 100 g Sojasprossen
  • 2 TL ungeschälter Sesam
  • 2 TL Kokosraspel
  • 1 TL gehackte Ingwerwurzel
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • 1EL Öl · 1EL Essig
  • 1 EL Zitronensaft

ZUBEREITUNG:

  1.  Den Tofu kalt abspülen, trockentupfen und in Würfel schneiden, mit 1–2 EL Sojasauce vermischen und 30 Min. marinieren.
  2.  Inzwischen das Gemüse waschen und putzen. Den Kohl fein schneiden oder fein hobeln, mit wenig Salz vermischen, mit den Händen gut durchkneten und etwas ziehen lassen.
  3.  Paprika in feine Streifen und die Möhre in sehr feine Stifte schneiden. Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Sprossen abbrausen und abtropfen lassen.
  4.  Sesam und Kokosraspel in einer trockenen Pfanne kurz unter Rühren anrösten.Mit Ingwer, Salz und Cayennepfeffer mischen. Den Tofu aus der Marinade nehmen, abtropfen lassen. In einer beschichteten Pfanne das Öl erhitzen. Tofu darin anbraten, die Sprossen kurz mitbraten.
  5.  In einer großen Schüssel das Kraut mit Paprika, Möhren, Frühlingszwiebeln, Tofu und Sprossen mit 1– 2EL Sojasauce, Essig und Zitronensaft vermischen. Den Salat mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken und mit Sesam-Kokosraspeln bestreuen.

Info Ungeschälten Sesam bekommen Sie ebenso wie den Tofu im Reformhaus oder Bioladen.

ZUTATEN(2Portionen):

  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1 Fenchelknolle
  • 1 Bund Rucola
  • 4 Zweige Koriandergrün
  • 1 rosa Grapefruit
  • 1 unbehandelte Limette
  • 2 EL Öl · 1/2 TL gehackte
  • Ingwerwurzel
  • Salz · Cayennepfeffer
  • 200 g gekochte
  • geschälte Garnelen

ZUBEREITUNG:

  1.  Die Zwiebel schälen, halbieren und in feine Scheiben schneiden. Fenchelknolle waschen, putzen und in feine Streifen schneiden.
  2.  Rucola verlesen, waschen und trockenschütteln. Das Koriandergrün waschen, trockenschütteln und fein hacken.
  3.  Die Schale der Grapefruit mit einem scharfen Messer abschneiden. Über einer Schüssel die Grapefruitfilets zwischen den Trennwänden herausschneiden. Den herabtropfenden Saft auffangen.
  4.  Die Limette heiß waschen und abtrocknen. Schale von einem Viertel der Frucht dünn abschneiden und fein hacken. Die Limette auspressen.
  5.  Den aufgefangenen Grapefruitsaft, Limettensaft und Öl verrühren. Koriander, Ingwer und Limettenschale untermischen. Das Dressing mit Salz und Cayennepfeffer würzen. Rucola, Fenchel, Grapefruit, Garnelen und Zwiebeln mit dem Dressing vermischen.

Austauschen Keine Limetten und kein Koriandergrün bekommen? Dann nehmen Sie einfach Zitrone und glatte Petersilie.