Category

NUR F?R DICH

Category

kalorienarmer und erfrischender Gurkendrink – nicht nur für heiße Tage

2Portionen

Zutaten

250 g Salatgurke(n)
400 ml Buttermilch
2 EL Zitronensaft
 etwas Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 5 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: ca. 90 kcal

Gurke in kleine Stücke schneiden und mit der Buttermilch im Mixer fein pürieren. Zitronensaft beigeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer will, kann die Gurke zuerst schälen und entkernen. Dieser erfrischende Drink eignet sich gut als kleiner Snack und ist ideal für den kleinen Hunger zwischendurch.

2 Portionen

Zutaten

200 g Erdbeeren, frisch
400 g Dickmilch
2 EL Zucker oder Agavendicksaft
Für die Dekoration:
2 große Erdbeeren
2 Stängel Zitronenmelisse
2 Holzspieße

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 12 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Erdbeeren putzen, waschen, schneiden und mit der Dickmilch und dem Zucker bzw. dem Agavendicksaft pürieren/mixen.

Für die Dekoration die Erdbeeren putzen, waschen, vierteln und auf die Spieße aufstecken.

Den Dickmilch-Drink in Gläser füllen und die Spieße darauf legen. Mit Zitronenmelisse garnieren.

Schmeckt nicht nur mit Erdbeeren einfach köstlich. Je nach Saison können Sie auch andere Beerenfrüchte verwenden.

Portionen: 1

Zutaten

  •   200 g Erdbeeren   
  •   1 Stück (klein) Banane/n, geschnitten   
  • 125 ml fettarme Milch, 1,5 % Fett   
  •   150 g Magermilchjoghurt, Natur, bis 0,5 % Fett   
  • 2 Stück Eiswürfel   

Anleitung

  • Erdbeeren, Bananen, Milch, Joghurt und zwei Eiswürfel mit einem Standmixer pürieren, bis der Shake cremig ist. In ein Glas füllen – fertig.

Quelle

 Portionen: 1

Zutaten

  •   200 g Erdbeeren, (frisch oder TK)   
  •   1 Stück Limetten, unbehandelt   
  •   250 g Magerquark   
  • 2 EL Mineralwasser, kohlensäurehaltig   
  • 1 TL Honig  

 

Anleitung

Erdbeeren waschen, trocken tupfen oder auftauen lassen. 150 g Erdbeeren pürieren. Limetten waschen, Schale abreiben und Saft auspressen. Quark mit Mineralwasser verrühren, mit Limettensaft und -schale abschmecken und mit Honig verfeinern. Limettenquark in Gläser füllen, Erdbeerpüree daraufgeben und mit restlichen Erdbeeren garniert servieren.

Quelle

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 dünne Fischfilets à ca. 140g
  • 4 TL Pesto
  • 1 EL gehackte Oliven
  • 2 Sardellenfilets, fein gehackt
  • 1 EL Olivenöl
  • 300g kleine, reife Tomaten (z.B. Manzano), längs halbiert
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Zucker
  • 1 EL frische Thymianblättchen
  • 300g festkochende Kartoffeln, längs in Spalten geschnitten
  • 1 EL Olivenöl
  • 3 Frühlingszwiebel, längs halbiert Rosmarin, gehackt
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen Meersalz

Zubereitung

Backofen auf 150° aufheizen. Die halbierten Tomaten mit der Schnittfläche nach oben in eine leicht geölte Auflaufform setzen und sparsam salzen und pfeffern. Olivenöl, Zucker und Thymian verrühren und über die Tomaten träufeln. 4 EL Wasser untergießen und im Backrohr 80 min. schmoren.
Die Kartoffelspalten mit 1 EL Öl und gehacktem Rosmarin verrühren, in eine ofenfeste Form legen und ca. 40 min. nach den Tomaten ins Backrohr geben.
Falls gewünscht Frühlingszwiebel gemeinsam mit den Kartoffeln mitschmoren.
Nach 80 min. die Tomaten aus dem Backofen holen und die Temperatur auf 200° erhöhen.
Pesto mit gehackten Oliven und Sardellenfilets vermischen und Fischfilets damit auf einer Seite bestreichen. Filets zu Rouladen aufrollen und diese mit Zahnstochern oder Spießen fixieren. Leicht salzen und pfeffern.
Die Fischrouladen ebenfall in eine ofenfeste Form setzen und ca. 15 Minuten im Backofen garen.
Je eine Fischroulade mit der Hälfte der confierten Tomaten und Kartoffelspalten anrichten. Fischrouladen mit Schmorsaft der Tomaten beträufeln.
Damit die Nährstoffrelation passte (hoffentlich lesen das jetzt alle….) aß man(n) dazu einen Blattsalat.
 Wir haben aus emotionalen Gründen freilich Oliven aus der Provence verwendet

Zutaten

  • 1 Dose Thunfisch (im eigenen Saft); ca. 150 gr
  • 4 Eier
  • 50ml fettarme Milch
  • Salz und Pfeffer
  • 5 Tomaten
  • 1 TL Pflänzenöl
  • 1/2 TL Kapern
  • gehackte italienische Kräuter
  • 2 Scheiben Bauernbrot

Zubereitung

Thunfisch gut abtropfen lassen. Eier und Milch verquirlen, salzen und pfeffern. Tomaten waschen und entstielen, eine davon in Würfel schneiden. Öl in der Pfanne erhitzen, Eiermix einfüllen und stocken lassen. Thunfisch, Tomatenwürfel und Kapern darauf verteilen. Das Omelett bei schwacher Hitze zugedeckt ca. 8 Minuten garen.

TIPP:

Wer wie ich eine Tortillapfanne besitzt, der sollte es noch einmal wenden, sobald die Oberfläche fest geworden ist oder es für 10 Minuten im Ofen überbacken, damit es schön golden wird.
Inzwischen die restlichen Tomaten in Spalten schneiden, salzen und pfeffern. Das fertige Omelette mit Kräutern bestreuen, auf Tellern anrichten, ggf. garnieren und mit Tomatenspalten und je 1 Scheibe Bauernbrot servieren.

 

Zutaten :

 

  • 100ml Sojamilch (gekühlt)
  • 150ml Rapsöl (alternativ Sonnenblumenöl)
  • 2 Teelöffel Senf
  • 1 Esslöffel frischer Zitronensaft
  • Meersalz und Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Prise Kala Namak (nur bei Bedarf, ist nicht notwendig)

Zubereitung

Alle Zutaten bis auf Salz und Pfeffer in ein hohes Gefäß geben. Am besten eignet sich hier ein schmaler Messbecher. Mit einem Stabmixer
für ca. 4-5 Minuten alles auf höchster Stufe durchmixen. Die Sojamilch bindet die Flüssigkeiten und der Stabmixer hebt Luft unter die Masse, sodass eine cremige Konsistenz entsteht. Sofern alles klappt solltet ihr eine leicht puddingartige Mayonnaise erhalten. Zum Schluss noch mit Salz und Pfeffer nach belieben würzen. Sofern die Masse noch nicht steif genug sein sollte, dann könnt ihr sie auch noch für 10 Minuten in den Froster schieben, oder über Nacht im Kühlschrank aufbewahren. Spätestens dann ist die Konsistenz wie gewünscht.

 

Tipps damit die Zubereitung auf jeden Fall klappt:
✔ Ein schmales, hohes Gefäß verwenden
✔ 1-2 Teelöffel Johannisbrotkernmehl können Wunder bewirken
✔ Günstiges Rapsöl verwenden (bei den guten Ölen schmeckt es leider zu sehr nach Raps)
✔ Falls ihr Probleme habt, dann probiert das Öl während des Mixvorgangs langsam hinzuzufügen
✔ Den Stabmixer ganz am Boden ansetzen und dann langsam hocharbeiten
✔ Wer möchte, dass die vegane Mayonnaise ein wenig nach Ei schmeckt, der kann wie unten beschrieben eine Prise Kala Namak Salz hinzufügen

Zutaten :

  • 1 reife Banane
  • 1 Orange (bei gutem Mixer mit Kernen)
  • 1/2 Mango (kann auch durch 1 süßen Apfel oder Birne ersetzt werden)
  • 1 mittlere Zitrone (mit Kernen bei entsprechendem Mixer)
  • circa 7 Blatt Salat (zum Beispiel Kopfsalat, Batavia, Spinat)
  • etwas Möhrengrün,
  • 3 rote Beete-Blätter,
  • Wildkräuter: 3 Blatt Löwenzahn, Brennnessel o.ä.
  • circa zwei Drittel Wasser (kann teilweise durch Orangen- oder Apfelsaft ersetzt werden)
  • Die Menge ist bemessen für 2 Liter im Hochleistungsmixer, für einen normalen Mixer entsprechend weniger verwenden.

Banane-Orange-Salat-Smoothie-1

Zutaten

  • 230 ml Sojamilch
  • 1 Tl Apfelessig
  • 170 g Zucker
  • 75 g Tasse Öl (neutral)
  • 1 Tl Vanilleextrakt
  • 120 g Mehl
  • 40 g Kakaopulver
  • 3/4 Tl Natron
  • 1/2 Tl Backpulver
  • 1/4 Tl Salz
  • Minz-Topping
  • 55 g Margarine
  • 300 g Puderzucker
  • 60 ml Sojamilch (oder andere Alternative)
  • 1 1/2 Tl Minzextrakt
  • 1/2 Tl Vanilleextrakt
  • Tropfen grüne Lebensmittelfarbe (vegan)
  • Schoko-Tropfen (Zartbitter)

Zubereitung

Für den Teig: Die Sojamilch mit dem Essig vermischen und für einige Minuten stehen lassen. Alle anderen trockenen Zutaten (Mehl, Salz, Natron, Backpulver und Zucker) gut vermischen und zusammen mit dem Öl und dem Vanilleextrakt zur Sojamilch geben. Das Ganze gut vermischen, sodass ein homogener Teig entsteht.
Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Cupcake-Förmchen zu drei Viertel mit dem Teig füllen und für 18-20 Minuten ausbacken. Die Backzeit hängt ein wenig von eurem Ofen ab (Ober- / Unterhitze oder Umluft). Der Teig ist fertig, wenn ihr einen Zahnstocher aus dem Teig herausziehen könnt, ohne das Teig daran kleben bleibt. Anschließend auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.
Für das Icing: Die Margarine rechtzeitig aus dem Kühlschrank entnehmen und anschließend mit einer Gabel ‚schaumig‘ rühren. Nun nach und nach den Puderzucker und die Sojamilch unterheben, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist. Zum Schluss den Minz- und Vanilleextrakt sowie die Lebensmittelfarbe unterheben.
Das Icing in einen Spritzbeutel geben und gleichmäßig auf die Cupcakes verteilen. Wer mag, gibt noch einige Schoko-Tropfen oben drauf.
Ergibt insgesamt 12 vegane Schokoladen-Minz Cupcakes

Zutaten

  • 1 kg Kartoffeln (festkochend)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 150 g frische Brech-Bohnen
  • Weißwein (vegan)
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 200 g braune Champigons
  • Thymian, Salz, Pfeffer
  • frische Petersilie

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln schälen, reinigen und in kleine Würfel schneiden. Umso kleiner ihr diese würfelt umso schneller geht es später natürlich. Zwiebel und Knoblauchzehe fein hacken.
  2. Die Bohnen gründlich reinigen, gegebenenfalls von den Enden befreien und in mundgerechte Größe zuschneiden.
  3. In einem Topf etwas Margarine erhitzen und Zwiebel und Knoblauch anschwitzen. Nach ein paar Minuten die Kartoffeln hinzugeben und nach ein bis zwei Minuten mit einem Schuss Weißwein ablöschen. Nun nach und nach Gemüsebrühe eingießen und leise köcheln lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Champignons reinigen und je nach Größe halbieren oder vierteln. In einer Pfanne mit etwas Öl scharf anbraten und bevor sie beginnen Wasser zu lassen vom Herd nehmen. Mit Salz, Pfeffer und Thymian abschmecken.
  5. Die Bohnen habe ich knapp 5 Minuten bevor die Kartoffeln durch waren mit dazugegeben, sodass sie noch einigermaßen knackig waren. Wer es etwas weicher mag, kann das aber auch gerne schon etwas früher machen.
  6. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den Champignons sowie frischer Petersilie anrichten.
Reihenfolge der Zubereitung (Vorschlag)
Zu erst Zwiebel und Knoblauch fein hacken sowie die Kartoffeln schälen und würfeln. Sobald alles im Topf ist, die Bohnen schneiden und parallel regelmäßig Gemüsebrühe nachschütten. Champignons schneiden, anbraten und zum Schluss würzen sowie die Petersilie hacken.Ergibt zwei gute Portionen.

Quelle